RSS-Feed anzeigen

Anna Berger

Mensch und Gott oder Mensch oder Gott?

Bewerten
Manchmal kommt mir vor, dass Viele, die sich spirituell weiterentwickeln (möchten) einfach ihre Gefühle zwangsentfernen um spirituell zu sein und sich ganz auf ihren Geistigen Führer (oder wer auch immer Regie führt) verlassen - ohne zu überprüfen, ohne kritisch zu hinterfragen - wer oder was führt mich, warum und wohin. Ist es nicht an der Zeit, erst mal das Mensch Sein zu erlernen und dadurch seine Göttlichkeit zu erleben? Man könnte glauben, dass Mensch Sein nicht erstrebenswert, ja sogar etwas Unerwünschtes sei. Wenn Gefühle nicht mehr gelebt werden, Nächstenliebe ohne Tatkraft praktiziert wird - dann hat der Mensch sein wahres Ziel verfehlt. Ein kleines Gedicht zum Nachdenken: Jede Blume ist Blume, jeder Baum ist Baum - nur der Mensch vergisst - was er ist! Ein hoher Preis - nach Göttlichkeit zu Streben, ohne Menschlichkeit zu leben.

"Mensch und Gott oder Mensch oder Gott?" bei Mister Wong speichern "Mensch und Gott oder Mensch oder Gott?" bei YiGG.de speichern "Mensch und Gott oder Mensch oder Gott?" bei Google speichern "Mensch und Gott oder Mensch oder Gott?" bei del.icio.us speichern

Kategorien
Kategorielos

Kommentare

  1. Avatar von Alexander Gottwald
    Liebe Anna

    diese wundervolle kleine poetische und tiefgründige Lotusblume habe ich eben erst in den Mitgliederblogs entdeckt! Du sprichst mir sehr aus dem Herzen! Das ist mir ja ein zentrales Anliegen, dass die Menschen im Kontakt mit mir die Möglichkeit bekommen, ihr wahres Potenzial zu erfahren! Dieses Potenzial erschließt sich nach meiner Erfahrung nur dann, wenn wir bereit sind, zunächst all das zu betrachten, in die Arme zu nehmen und liebevoll willkommen zu heißen in uns, was zuvor verdrängt und ausgestoßen war: Das fängt bei unseren geheimsten Gedanken an, geht über die Gefühle, Empfindungen des Körpers bis hinab in die Instinkte. All diese Bereiche bringen uns in Kontakt mit dem, was die Hawaiianer Unihipili nennen, das untere Selbst, während es die Psychologie etwas eingeschränkter als "inneres Kind" bezeichnen mag ...

    Nach meiner Erfahrung und bestätigt durch das Jahrtausende alte Wissen der Hawaiianer, ist diese Bewegung nach unten, dieses Zuwenden zu den verdrängtesten und verborgensten Schichten des Menschseins die Grundvoraussetzung, damit sich genug Energie im System dieses Menschen aufbauen kann, die dann aufsteigen kann, um mit den höheren Ebenen des Menschen, also dem, was die Hawaiianer Aumakua nennen, das hohe Selbst, in echten energetischen Kontakt zu treten ...

    Du hast das sehr fein beobachtet, was mit Menschen passiert, die sich von ihrem unteren Selbst abwenden (meist unbewusst aus Schmerz über erlittene und nicht geheilte Traumata), in der Hoffnung, im direkten Hinwenden nach oben Heilung zu finden. Diese Aussage von "ihre Gefühle zwangsentfernen" trifft diesen Punkt sehr genau ... das was dann als vermeintlicher "Geistiger Führer" auftritt ist meist nur eine Instanz des Verstandes, die sich als "höheres Wesen" ausgibt, aber oft nur ein (oder mehrere) niedere Astralwesen ist, denn so werden diese Menschen auf genau die Ebenen wieder hingewiesen (wenn auch unfreiwillig und damit schmerzhafter als nötig), die sie zu vermeiden versucht haben, die aber unerlässlich zu kontakten und zu heilen sind.

    Meine Arbeit mit den Trinity Attunement Keys, die direkt aus meinem Selbst-Transformationsprozess L+A+S=S los und L+E+B=E! basiert, dient im Bereich der Einweihungen genau diesem Thema: Der Integration aller drei Selbste, so dass der Mensch sich als Seelenwesen, als Mitschöpfer tatsächlich auch erfahren kann ... die Trinity Attunement Keys leisten dazu durch Wiederholung ihren Beitrag, während L+A+S=S los und L+E+B=E! bewusst zu erleben und anzuwenden dazu führt, genau diese Seele erst bewusst zu entwickeln und ins Mitschöpfer-SEIN auch wirklich bewusst und aktiv einzutreten ...

    Alles (IST) Liebe,

    Alexander